Fettleberkrankheit wird durch Cholinmangel ausgelöst

Fettleber

Geschichte auf einen Blick

  • Cholin, das in großen Mengen in Eigelb enthalten ist, ist ein essenzieller Nährstoff für das Gehirn, das Nervensystem, das Herz-Kreislauf-System und die Leberfunktion und ist unerlässlich für die Prävention von Fettleberkrankheiten einschließlich nichtalkoholischer Fettleberkrankheiten (NAFLD).
  • Schätzungsweise 90 Prozent der US-Bevölkerung haben einen Mangel an Cholin, einem Nährstoff, der benötigt wird, um Fett aus der Leber zu entfernen.
  • NAFLD ist die häufigste Form der Lebererkrankung in den USA, mit einer geschätzten Prävalenz von 30 bis 40 Prozent in der erwachsenen Bevölkerung.
  • Ein Cholinmangel scheint ein weitaus bedeutenderer Auslöser für NAFLD zu sein als zu viel Fruktose, und der Anstieg von NAFLD kann weitgehend auf die weit verbreitete Vermeidung von Leber und Eigelb zurückgeführt werden.
  • Bei einem Mangel an ausreichendem Cholin können auch gesunde gesättigte Fette zur Entwicklung einer Fettleber beitragen. Cholin minimiert das Leberfett unabhängig von der Quelle, und je mehr Fett Sie mit der Ernährung zu sich nehmen – auch wenn das Fett selbst gesund ist –, desto höher ist Ihr Bedarf an Cholin.
Textgröße:

Cholin, erstmals 1862 entdeckt, wurde 1998 vom Institute of Medicine offiziell als essenzieller Nährstoff für die menschliche Gesundheit anerkannt. Dieser Nährstoff, den Sie aus Ihrer Ernährung beziehen müssen, wird benötigt für:

Gesunde fetale Entwicklung — Cholin wird für den korrekten Neuralrohrverschluss, die Gehirnentwicklung und ein gesundes Sehvermögen benötigt. Die Forschung zeigt, dass Mütter, die ausreichend Cholin erhalten, ihrem Kind eine lebenslange Gedächtnisverbesserung durch Veränderungen in der Entwicklung des Hippocampus (Gedächtniszentrum) im Gehirn des Kindes mitgeben.  Ein Cholinmangel erhöht auch das Risiko einer Frühgeburt, eines niedrigen Geburtsgewichts und einer Präeklampsie.

Die Synthese von Phospholipiden — von denen das Phosphatidylcholin, besser bekannt als Lecithin, am häufigsten ist. Dieses macht zwischen 40 und 50 Prozent Ihrer Zellmembranen und 70 bis 95 Prozent der Phospholipide in Lipoproteinen und Gallensaft aus.

Gesundheit des Nervensystems — Cholin ist notwendig für die Bildung von Acetylcholin, einem Neurotransmitter, der an gesunden Muskel-, Herz- und Gedächtnisleistung beteiligt ist.

Zell-Benachrichtigung durch die Herstellung von Verbindungen der Zell-Benachrichtigung

Fett-Transport und Stoffwechsel — Cholin wird benötigt, um Cholesterin aus der Leber zu transportieren, und ein Cholinmangel könnte zu überschüssigem Fett und Cholesterinaufbau führen

DNA-Synthese — die den Prozess zusammen mit anderen Vitaminen, wie Folsäure und B12 unterstützt

Methylierungsreaktionen

Gesunde mitochondriale Funktion

Studien haben einen Zusammenhang zwischen einer Reihe von Vorteilen und einer höheren Cholinzufuhr festgestellt, darunter ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen, ein um 24 Prozent geringeres Risiko für Brustkrebs und die Prävention von nichtalkoholischen Fettleberkrankheiten (NAFLD, die sich im Gegensatz zu übermäßigem Alkoholkonsum weitgehend aus einer zuckerreichen Ernährung entwickeln).

Tatsächlich scheint Cholin ein wichtiger Steuerungsfaktor bei der Entwicklung einer Fettleber zu sein, indem es die Sekretion von VLDL-Partikeln (Very Low Density Lipoprotein) in Ihrer Leber erhöht, die für den sicheren Transport von Fett aus Ihrer Leber erforderlich sind.

Wissenschaftler haben auch Beweise für epigenetische Mechanismen von Cholin entdeckt, die auch bei der Erklärung helfen, warum Cholin eine gesunde Leberfunktion unterstützt.

Cholinmangel kann ein wesentlicher Faktor für eine NAFLD sein

NAFLD ist die häufigste Form der Lebererkrankung in den USA, mit einer geschätzten Prävalenz von 30 bis 40 Prozent in der erwachsenen Bevölkerung. In Anbetracht der Tatsache, dass etwa 80 Prozent der Amerikaner wahrscheinlich insulinresistent sind und schätzungsweise 90 Prozent der US-Bevölkerung einen Cholinmangel aufweisen, ist die hohe Prävalenz von NAFLD nicht überraschend.

Laut Chris Masterjohn, der einen Doktortitel in Ernährungswissenschaften hat, scheint Cholinmangel tatsächlich ein weitaus bedeutenderer Auslöser für NAFLD zu sein als überschüssige Fruktose, und seiner Ansicht nach ist der Anstieg von NAFLD weitgehend das Ergebnis der Vermeidung von Leber und Eigelb.

„Genauer gesagt glaube ich derzeit, dass Fett aus der Ernährung, egal, ob gesättigt oder ungesättigt, und alles, was die Leber gerne in Fett umwandelt wie Fruktose und Ethanol, die Ansammlung von Fett fördert, solange wir nicht genug Cholin bekommen“, schreibt Masterjohn und fügt hinzu:

„Sobald sich dieses Fett angesammelt hat, ist der entscheidende Faktor, der in diesem Fett ein entzündliches Feuer auslöst, der Konsum von zu viel PUFA (mehrfach ungesättigtem Fett aus pflanzlichen Ölen).“

In seinem Artikel überprüft Masterjohn die medizinische Literatur, die diese Ansicht unterstützt. Die Verbindung zwischen Cholin und Fettleber entstand zunächst aus der Erforschung von Typ-1-Diabetes. Studien in den 1930er-Jahren zeigten, dass Lecithin im Eigelb (das hohe Cholinmengen enthält) Fettleberkrankheiten bei Hunden mit Typ-1-Diabetes heilen kann. Sie fanden später heraus, dass Cholin allein den gleichen Nutzen brachte. Masterjohn erklärt weiter:

„Wir wissen jetzt, dass Cholin notwendig ist, um ein Phospholipid namens Phosphatidylcholin (PC) zu bilden... Eine kritische Komponente des Lipoproteinpartikels (VLDL) mit sehr niedriger Dichte, das wir benötigen, um Fette aus unserer Leber exportieren zu können.

Die Aminosäure Methionin kann als Vorläufer von Cholin dienen und kann auch verwendet werden, um ein anderes Phospholipid namens Phosphatidylethanolamin direkt in PC umzuwandeln. So beeinträchtigt der kombinierte Mangel an Cholin und Methionin unsere Fähigkeit erheblich, die Fette in unserer Leber zu sammeln und in den Blutkreislauf zu transportieren.“

Die Aufnahme von hochgesättigtem Fett erhöht Ihren Cholinbedarf

Damit sich Ihre Leber somit von überschüssigem Fett befreien kann, braucht sie Cholin – und je mehr Fett Sie mit Ihrer Ernährung zu sich nehmen, desto höher ist Ihr Bedarf an Cholin. Dies gilt unabhängig von der Art des Fettes, aber interessanterweise erhöht eine hohe Aufnahme von gesättigten Fettsäuren Ihren Bedarf an Cholin in höherem Maße als die Aufnahme von ungesunden Fetten wie Maiskeimöl.

Laut Masterjohn ist der „Cholinbedarf bei einer Ernährung mit 30 Prozent Butter höher als bei einer mit 30 Prozent Maiskeimöl.“ Das heißt, dass der größte Verursacher von NAFLD zu viel Fruktose ist, da sie von der Leber metabolisiert werden muss und in erster Linie in Körperfett umgewandelt wird, anstatt für Energie wie Glukose verwendet zu werden. Laut Masterjohn:

„Im Jahr 1949... wiesen Forscher nach, dass Saccharose und Ethanol das gleiche Potenzial haben, Fettleber und die daraus resultierenden entzündlichen Schäden zu verursachen, und dass eine Erhöhung der Aufnahme von Protein mit der Nahrung, zusätzliches Methionin und zusätzliches Cholin gemeinsam vollständig vor diesem Effekt schützen könnte.

Andererseits haben viele neuere Studien gezeigt, dass Saccharose eine Voraussetzung für die Entwicklung von Fettleberkrankheiten in einem Methionin- und Cholinmangel-Modell (MCD) ist...

Das MCD-Modell führt nicht nur zur Anhäufung von Leberfett, sondern auch zu massiven Entzündungen, die den schlimmsten Formen von Fettleberkrankheiten beim Menschen ähneln. Was niemand jemals über diese Ernährungsform erwähnt, ist, dass sie hauptsächlich aus Saccharose besteht und ihr Fett vollständig aus Maiskeimöl besteht! …

Es ergibt sich aus all diesen Studien daher klar, dass Fett oder alles, woraus Fett in der Leber gebildet wird – wie Fruktose und Ethanol –, für die Entwicklung der Fettleber erforderlich ist. Aber zusätzlich zu diesem Faktor – es scheint überwiegend ein Cholinmangel zu sein – muss die Leber ihrer Fähigkeit beraubt werden, dieses Fett zu exportieren.“

Während Kohlenhydrate, gesunde gesättigte Fette und ungesunde, PUFA-reiche Öle jedoch alle die Fähigkeit haben, zum Aufbau von Fett in der Leber beizutragen, wird die Lipidperoxidation und die damit verbundene Entzündung in erster Linie von PUFA-reichen Ölen wie Maiskeimöl verursacht. 

Gesunde Cholin-Quellen

In den 70er-Jahren sagten viele Ärzte ihren Patienten, sie sollten keine Eier oder zumindest Eigelb essen, um ihren Cholesterinspiegel und ihre Aufnahme von gesättigten Fettsäuren zu minimieren. In Wirklichkeit ist beides gut für Sie, und Eier gehören zu den wichtigsten uns zur Verfügung stehenden gesunden Lebensmitteln.

Ein hart gekochtes Ei kann 113 Milligramm (mg) bis 147 mg Cholin oder etwa 25 Prozent des täglichen Bedarfs enthalten und ist damit eine der besten Cholinquellen in der amerikanischen Ernährung. Nur Rindsleber von Freilandtieren schlägt Eier mit 430 mg Cholin pro 100 Gramm. Wie im Fatty Liver Diet Guide erwähnt:

„Eier stehen ganz oben auf der Liste der Lebensmittel, die entweder einen hohen Gehalt an Lecithin, das in Cholin umgewandelt wird, oder an Cholin selbst haben. Beachten Sie, dass dies nur das Eigelb betrifft und nicht das Eiweiß, das nur Spuren dieses Mikronährstoffs enthält.

Cholin ist unerlässlich für die Bildung von Phosphatidylcholin, einem Fettmolekül namens Phospholipid. Aber Moment! Sind nicht alle Fette schlecht? Nein – vor allem, wenn sie für die allgemeine Gesundheit und insbesondere für die Gesundheit der Leber unerlässlich sind. Einfach gesagt – wenn Sie nicht genug Cholin haben, kann Ihre Leber Fett nicht abbauen. Es beginnt sich stattdessen in Ihrer Leber zu sammeln und kann zu einer Fettleber führen.“

Andere gesunde Cholin-Quellen sind:

Wildgefangener Alaska-Lachs

KrillölEine Studie aus dem Jahr 2011 ergab 69 cholinhaltige Phospholipide in Krillöl, darunter 60 Phosphatidylcholin-Substanzen, die vor Lebererkrankungen (einschließlich Hepatitis und Zirrhose bei Alkoholikern) schützen, Entzündungen des Verdauungstraktes reduzieren und Symptome im Zusammenhang mit Colitis ulcerosa und Reizdarmsyndrom mildern.

Bio-Freilandhuhn

Gemüse wie Brokkoli, Blumenkohl und Spargel

Shiitake-Pilze

Rindsleber von Freilandweidetieren

Bekommen Sie genug Cholin, um Ihre Gesundheit zu schützen?

Während für Cholin noch kein Referenzwert für die Nahrungsaufnahme festgelegt wurde, hat das Institute of Medicine einen „angemessenen Tagesbedarf“ von 425 mg pro Tag für Frauen, 550 mg für Männer und 250 mg für Kinder ermittelt, um einen Mangel und mögliche Organ- und Muskelschäden zu vermeiden.

Beachten Sie jedoch, dass die Anforderungen je nach Ernährung, Alter, ethnischer Zugehörigkeit und genetischer Disposition stark variieren können. Wie in einem Beitrag erwähnt: „Menschen mit einem von mehreren sehr häufig vorkommenden genetischen Polymorphismen in den Genen des Cholinstoffwechsels entwickeln eher eine hepatische Dysfunktion, wenn sie einen Mangel an Cholin aufweisen.“

Eine weitere Studie ergab, dass bei einigen Männern 550 mg Cholin pro Tag unzureichend waren, da sie trotzdem eine Organfunktionsstörung entwickelten. Auch Frauen nach der Menopause waren anfälliger für Anzeichen einer Organfunktionsstörung als Frauen vor der Menopause, wenn sie für knapp sechs Wochen keine ausreichenden Mengen an Cholin erhielten.

Darüber hinaus kann wie bereits erwähnt eine Ernährung mit einem hohen Gehalt an (ansonsten gesunden) gesättigten Fetten den Cholinbedarf tatsächlich erhöhen. Schwangere und stillende Frauen, Sportler und Frauen nach der Menopause benötigen ebenfalls höhere Mengen.

Wenn Sie bereits eine nichtalkoholische Fettleber haben, wäre es ebenfalls sinnvoll, auf Cholin zu achten. Eine Studie über die Schwere der Krankheit von 664 Menschen mit NAFLD ergab, dass eine verminderte Cholinzufuhr ihre Symptome signifikant verschärfte, einschließlich Fibrose (die Verdickung und Vernarbung von Bindegewebe).

Die tolerierbare obere Aufnahmemenge für Cholin beträgt 3,5 Gramm pro Tag. Zu den Nebenwirkungen von übermäßigem Cholin gehören niedriger Blutdruck, Schwitzen, Durchfall und ein fischartiger Körpergeruch.

Wie bereits erwähnt, sind Eier eine der wichtigsten Quellen für Cholin in der Ernährung; mit mehr als 100 mg Cholin pro Eigelb stellen sie eine einfache Möglichkeit dar, die ausreichende Versorgung mit Cholin sicherzustellen. Allerdings ist auch eine Nahrungsergänzung, auch mit Krillöl, eine Option, wenn Sie sich Sorgen machen, genügend Cholin aus Ihrer Ernährung zu bekommen.