Luftreiniger hilft, den Blutdruck zu senken

Luftreiniger im Raum

Geschichte auf einen Blick

  • Mehr als 88.000 Menschen in den USA sterben jedes Jahr an den direkten Folgen der Feinstaubbelastung der Luft, trotz der in den letzten Jahrzehnten erzielten Verbesserungen der Luftqualität
  • Eine Studie der University of Michigan ergab, dass die Verwendung von Luftreinigern zur Reduzierung der Schadstoffe in der Luft Gesundheitsschutzmechanismen bieten, die den Blutdruck senken
  • Hocheffiziente Geräte reduzierten die individuelle Belastung durch Luftverschmutzung in höherem Maße, aber im Vergleich dazu war der Blutdruck der Studienteilnehmer nicht niedriger als bei denen, die kostengünstigere Geräte verwendeten
  • Die Verwendung eines Luftreinigers zu Hause kann ein wichtiger Schritt sein, um Ihren Blutdruck zu senken. Gleichzeitig ist es aber auch wichtig, die Exposition gegenüber giftigen Körperpflegeprodukten, Reinigungsmitteln und Haushaltsgegenständen und Dieseldämpfen zu reduzieren
Textgröße:

Wissenschaftler haben darauf hingewiesen, dass Schadstoffe, die als „Feinstaub" in der Atemluft bekannt sind – die mikroskopisch kleinen Partikel, die von Bränden, Zigarettenrauch, Verbrennung fossiler Brennstoffe und Fahrzeugen stammen – das Risiko schwerer körperlicher Beschwerden, insbesondere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, erhöhen.

Dr. Robert Brook, Facharzt für Herz-Kreislauf-Medizin und Professor für Innere Medizin an der University of Michigan's (UM) Frankel Cardiovascular Center, behauptet, dass jedes Jahr trotz der Verbesserungen der Luftqualität in den letzten Jahrzehnten mehr als 88.000 Menschen in den USA an den direkten Folgen dieser Art von Luftverschmutzung sterben.

Glücklicherweise ergab sich in einer aktuellen Studie, dass sogar preiswerte tragbare Luftreiniger für den Heimgebrauch wirksam genug sind, um eine beträchtliche Menge dieser winzigen Partikel sowie die möglichen Schäden, die sie verursachen können, zu reduzieren, das Herz zu schützen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken.

Die Studie, die in der Zeitschrift JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurde, ergab, dass die Verwendung von preiswerten, tragbaren Luftreinigern in einem Seniorenwohnheim mit 40 Senioren nicht nur das Feinstaubniveau, dem sie ausgesetzt waren, deutlich senkte, sondern auch ihren Blutdruck.

Laut der Studie ist „Luftverschmutzung durch Feinstaub (kleiner als 2,5 μm) (PM2,5) ein wichtiger globaler Risikofaktor für kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität". Das Symbol μm steht für Mikrometer, eine Studie bringt das in die richtige Perspektive: 3 bis 8 μm ist die ungefähre Breite eines Strangs Spinnennetzseide. Brook, der leitende Autor der Studie, wurde in News Medical zitiert:

„Die Ergebnisse zeigen, dass ein einfacher praktischer Eingriff mit preiswerten Innenraumluftfiltrationseinheiten dazu beitragen kann, gefährdete Personen vor den schädlichen gesundheitlichen Auswirkungen der Luftverschmutzung zu schützen.“

Innenraumluft: Überraschender Verursacher von Umweltverschmutzung – und eines kardiovaskulären Risikos

Es mag überraschen, dass die US-Bürger insgesamt etwa 90 Prozent ihrer Zeit in Innenbereichen verbringen. Vor diesem Hintergrund konzentrierten sich die Forscher auf die Wohnzimmer und Schlafzimmer der 40 Studienteilnehmer, anstatt ihre Luftverschmutzungstheorie in einer Fabrik oder in der Nähe einer belebten Autobahn zu testen.

Die randomisierte Doppelblindstudie, die von Oktober 2014 bis November 2016 durchgeführt wurde, wurde von Masako Morishita geleitet und mit Kollegen der Michigan State University und der University of Michigan durchgeführt. Sie stellten fest, dass unter ihren älteren Studienteilnehmern 95% Afroamerikaner waren und keiner von ihnen rauchte. Darüber hinaus:

„Jede Person erlebte drei verschiedene dreitägige Szenarien: einen Schein-Luftfilter (ein Luftfiltersystem ohne Filter), ein Luftreinigungssystem mit niedrigem Wirkungsgrad und ein Luftreinigungssystem mit hohem Wirkungsgrad.

Die Teilnehmer gingen während der Studienzeit ihren normalen Tätigkeiten nach, durften die Fenster öffnen und so oft sie wollten nach draußen gehen. Der Blutdruck wurde jeden Tag gemessen, und die Teilnehmer trugen persönliche Luftmessinstrumente, um ihre persönliche Luftverschmutzung zu bestimmen."

Über einen Zeitraum von drei Tagen haben die Forscher die Exposition der Teilnehmer gegenüber Feinstaub und Blutdruck aufmerksam verfolgt und beide Parameter täglich überwacht, um festzustellen, ob die beiden Luftfiltertypen ein ähnliches oder unterschiedliches kardioprotektives Potenzial aufweisen oder nicht.

Es ist hilfreich, zwei Details der Studie zu kennen: Als normaler systolischer Blutdruck gilt ein Blutdruck, der kleiner als 120 mm Hg ist. News Medical erklärt das Ergebnis, wobei sogar der Luftreiniger mit geringer Effizienz einen bemerkenswerten Nutzen bringt:

„Das Ergebnis laut Brook war, dass die Feinstaubbelastung um 40 Prozent reduziert wurde und der systolische Blutdruck um durchschnittlich 3,4 mm Hg geringer war (als normaler systolischer Blutdruck gilt ein Blutdruck, der geringer ist als 120 mm Hg; Bluthochdruck der Stufe 1 beginnt bei 130 und der Stufe 2 bei 140)."

Studien, wie Luftreiniger die Gesundheit verbessern

Brook beobachtete, dass die Vorteile für fettleibige Personen, die eine 6 bis 10 mm Hg Reduktion des systolischen Blutdrucks hatten, noch dramatischer waren.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass selbst eine „kleine Investition“ ausreicht, um einen großen Unterschied in der Gesundheit einer Person zu machen – was bedeutet, dass die Menschen keine teuren Investitionen in einen Luftreiniger tätigen müssen.

Hocheffiziente Geräte reduzierten die individuelle Belastung durch Luftverschmutzung in höherem Maße, aber im Vergleich dazu war der Blutdruck der Studienteilnehmer nicht niedriger als bei denen, die kostengünstigere Geräte ab nur $ 70 verwendeten.

Obwohl ich den meisten Menschen empfehle, einen Luftreiniger als vorteilhafte Strategie für die Gesundheit anzuschaffen, meinen die Forscher, dass es zu früh sei, jetzt allgemein jedem zu empfehlen, sich einen Raumluftreiniger zu besorgen.

Sie sagen, dass weitere Untersuchungen erforderlich seien, aber es gibt wenig zu verlieren und viel zu gewinnen, wenn man in der Zwischenzeit die Luft zu Hause reinigt.

Stattdessen plant das Team, andere, „vielfältigere" Populationen zu untersuchen, um festzustellen, ob die Verringerung der Feinstaubbelastung zu einem Rückgang der Herzinfarkte und anderer negativer Folgen im Zusammenhang mit Bluthochdruck führen könnte.

Darüber hinaus sollten Studien Langzeitergebnisse enthalten, um festzustellen, ob die Blutdruckwerte im Laufe der Zeit niedrig bleiben oder zu weniger herzbedingten Ereignissen führen.

Während die Medizin- und Gesundheitsgemeinschaften Dinge wie saubere Luft unterstützen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung insgesamt zu verbessern, sagt Brook, dass die aktuellen epidemiologischen Berechnungen einen Rückgang der kardiovaskulären Ereignisse um rund 16 Prozent projizieren, wenn die Menschen es schaffen, ihren systolischen Blutdruck über einen längeren Zeitraum von Monaten oder Jahren um 3,2 mm Hg zu reduzieren.

Ergebnisse einer chinesischen Studie zu Luftreinigern

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass 9 von 10 Menschen auf der Welt täglich verschmutzte Luft atmen. Wie Forbes im dritten Quartal 2018 feststellte, belegt Shanghai, das sowohl im Innen- als auch im Außenbereich eine Luftverschmutzung mit 103 µg/m3 berichtet, weltweit den siebten Platz wegen der höchsten Luftverschmutzung:

„Wir scheinen das jetzt als Teil des Lebens zu akzeptieren...

Etwa 7 Millionen Menschen sterben jedes Jahr an der Belastung durch Feinstaub in verunreinigter Luft, der tief in die Lunge und das Herz-Kreislauf-System eindringt und Krankheiten wie Schlaganfall, Herzerkrankungen, Lungenkrebs, chronisch obstruktive Lungenerkrankungen und Atemwegsinfektionen einschließlich Lungenentzündung verursacht...

Hohe Schadstoffwerte können verheerende Auswirkungen auf das körperliche und geistige Wohlbefinden haben und zu Fettleibigkeit, Schlaflosigkeit und Depressionen führen."

In einer Studie, die 2015 in Shanghai durchgeführt wurde, filterten die Forscher zwei Tage lang feinteilige Schadstoffe aus der Raumluft, was zu einer Verbesserung der kardiorespiratorischen Gesundheit der beteiligten Probanden führte.

Die randomisierte Crossover-Studie war vergleichbar mit der UM-Studie, da die Luftreiniger Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 µm herausfilterten und die Schadstoffe 48 Stunden lang um 57 Prozent reduzierten.

Die im Journal of the American College of Cardiology veröffentlichte Studie umfasste 35 Studenten, die in Wohnheimen in der Stadt lebten und alle gesunde Nichtraucher waren.

Wie in der Studie an der UM bekam die Hälfte der Probanden einen funktionierenden Luftreiniger in der Mitte ihres Raumes platziert. Dieser lief für den gesamten Zeitraum von 48 Stunden, während der Rest einen „Schein"-Luftreiniger bekam. Alle Teilnehmer blieben drinnen bei geschlossenen Türen und Fenstern.

Nach Angaben der Mitarbeiter, die die Studie beaufsichtigten, zeigten Freiwillige, die den arbeitenden Luftreinigern ausgesetzt waren, einen deutlich reduzierten Blutdruck, bessere Werte von Entzündungs-Biomarkern und eine bessere Lungenfunktion (obwohl letztere als unzureichend genug erachtet wurde, um sie spezifisch zu erfassen).

Die Forscher sagen, dass es die erste Studie war, die untersucht hat, wie sich die kurzfristige Luftreinigung sowohl auf die klinische als auch auf die physiologische Gesundheit auswirken könnte, insbesondere in Bezug auf die Herzen der Menschen und die Atmungssysteme in Regionen, in denen die Luftverschmutzung am größten ist.

Nach einer zweiwöchigen Pause wurden die Schein- und funktionierenden Luftreinigungssysteme vertauscht und das Blut der Freiwilligen auf 14 Biomarker überprüft, darunter Gerinnung, Entzündung und Gefäßverengung.

MedPage Today stellte fest: „Alle zirkulierenden Biomarker sind als Reaktion auf den Luftreinigungseinsatz zurückgegangen", obwohl die einzigen „signifikanten" Marker drei in Bezug auf Entzündungen und einer in Bezug auf die Koagulation waren. Aber sowohl der systolische als auch der diastolische Blutdruck nahmen ab.

Probleme von Luftreinigern und weitere Beobachtungen

Es ist erwähnenswert, dass die Forscher der Studie aus dem Jahr 2015 glauben, dass eine längere Testperiode die Werte der Freiwilligen noch weiter hätte verbessern können. Laut Renjie Chen sind noch drastischere gesundheitliche Vorteile durch eine langfristige Luftreinigung und bei anfälligeren Bevölkerungsgruppen wie Herz-Lungen-Patienten zu erwarten.

Es wurden bereits Studien über die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel sowie über Verbesserungen nach der Installation von Luftfiltern durchgeführt.

Aber Brook sagt, dass ihre Studie etwas enthüllt hat, das berücksichtigt werden muss: Sie wurde in einer viel saubereren Umgebung durchgeführt, die bereits über Luftqualitätsnormen für Feinstaub verfügte, zeigte aber dennoch das Potenzial zur Verringerung der Belastung. Genauer gesagt:

„Während der Zeit der Studie in Detroit lag der Feinstaubgehalt im Freien bei durchschnittlich 9 Mikrogramm pro Kubikmeter, was den nationalen Luftqualitätsnormen entspricht. Dies unterstützt nachdrücklich, dass noch weitere Verbesserungen der Luftqualität noch mehr zum Schutz der öffentlichen Gesundheit beitragen können."

Aber es gibt noch weitere Argumente: Frühere Studien konzentrierten sich auch nicht so wie die JAMA-Studie auf ältere Menschen und einkommensschwache Bevölkerungsgruppen.

Das Ziel der Forscher war es, praktische Möglichkeiten zu untersuchen, wie Menschen, die älter werden und ein niedriges Einkommen haben und bereits mit anderen körperlichen Problemen zu kämpfen haben oder Medikamente einnehmen, von der Erforschung präventiver Gesundheitsstrategien betroffen sein können.

Dr. Darryl Zeldin, wissenschaftlicher Direktor am National Institute of Environmental Health Sciences, gab allerdings zu bedenken:

„Patienten, die nach den Vorteilen von Luftreinigern fragen, sollten darauf hingewiesen werden, dass sie nur in kleinen geschlossenen Räumen, wie z.B. einem Schlafzimmer, wirksam sind und nur feine Partikel wie Zigarettenrauch oder Verbrennungsprodukte entfernen...

Luftreiniger funktionieren im Allgemeinen nicht gut für größere Partikel, wozu häufige Allergene wie Hausstaubmilbenpartikel, Pollen und Schimmelpilze gehören, weil sich diese Partikel schnell absetzen und nicht wieder in die Luft gelangen, es sei denn, sie werden aufgewirbelt."

Luftreiniger können für Raucherhaushalte empfohlen werden, um dort Rauchpartikel aus Kinderzimmern zu entfernen. Sie können auch für Häuser mit hohen Mengen an Katzen-, Hunde- oder Mausallergenen empfohlen werden, die relativ klein sind und längere Zeit in der Luft bleiben."

Zusätzliche Punkte bezüglich der Vorteile von reiner Luft

In The Lancet wurde die Luftverschmutzung als die führende Umweltursache für Tod und Krankheit auf dem Planeten identifiziert, zumal sie allein für mehr Todesfälle verantwortlich ist als Tuberkulose, Malaria und AIDS zusammen. Daraus lässt sich leicht ableiten, wie wichtig es ist, genau zu untersuchen, wie Feinstaub Ihren Blutdruck beeinflussen könnte, und Maßnahmen zu ergreifen, um ihn zu begrenzen.

Wie können Sie das erreichen? Es ist wichtig zu beachten, dass es nicht nur Schadstoffe aus externen Quellen gibt, sondern auch solche in Innenräumen.

Dazu gehören Quellen wie Körperpflegeprodukte, wie z.B. Haarspray und Deodorants, Baumaterialien und DIY-Projekte mit Polyurethan-Dichtstoffen, Haushaltschemikalien, die Sie bei Ihren Haustieren gegen Flöhe verwenden, Chemikalien, die Sie in Ihrem Garten gegen Unkraut verwenden, und jene, die Sie im Badezimmer oder der Küche zur Bekämpfung von Keimen einsetzen.

Vermeiden Sie Chemikalien so weit wie möglich. Lesen Sie die Etiketten, nicht nur auf Produkten wie Toilettenartikeln und Reinigungsmitteln, sondern auch auf Spielzeug und Textilien für Kinder, und achten Sie dabei besonders auf Flammschutzmittel und andere Giftstoffe, die darin enthalten sein können.

Je nach Beruf und Wohnort können Sie und Ihre Familie Giftstoffe aus Industriegebieten ausgesetzt sein. Ein Beispiel stammt aus einer Studie über die Auswirkungen von Dieseldämpfen, die sich im Nervensystem ansammeln und das Hirngewebe schädigen können.

Andererseits können Sie unabhängig davon, ob Sie in einem Gebiet leben, in dem die Luftverschmutzung hoch ist, Ihrer Gesundheit einen Gefallen tun, wenn Sie einen Luftreiniger zu Hause einsetzen. Das kann ein wichtiger Schritt sein, um Ihren Blutdruck zu senken und gleichzeitig Ihr Risiko für mehrere damit einhergehende Krankheiten zu senken.