Wie Stress Sie krank macht

Stress

Geschichte auf einen Blick

  • Ocet jabłkowy wykazuje obiecujące właściwości w zakresie zdrowia serca, cukrzycy, utraty wagi i przy licznych innych dolegliwościach
  • Ocet jabłkowy jest silnie działającym naturalnym środkiem czyszczącym i może neutralizować nieprzyjemne zapachy
  • Wypróbuj ocet jabłkowy jako płyn do płukania włosów, dezodorant lub płyn do płukania jamy ustnej (rozcieńczony)
Textgröße:

Von Dr. Mercola

Stress beginnt oft in Ihrem Kopf mit einer Sorge oder Angst, aber diese Angstgefühle, und vielleicht sogar Panik, bleiben nicht dort. Wenn Sie sich gestresst fühlen, steigert Ihr Körper die Produktion der Stresshormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin.

Das löst den Beginn einer Stressreaktion aus, und wie ein Schneeball, der einen Berg hinunterrollt, gewinnt er an Traktion und Geschwindigkeit, bis man für den sprichwörtlichen Angriff bereit ist.

Adrenalin zum Beispiel erhöht Ihre Herzfrequenz, lässt Ihr Herz schneller schlagen und erhöht letztendlich den Blutdruck. Cortisol kann die Funktion der inneren Auskleidung Ihrer Blutgefäße beeinträchtigen, die Bildung von Ablagerungen in Ihren Arterien auslösen und das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle erhöhen.

In der Zwischenzeit kommuniziert Ihr Gehirn mit Ihrem Darm, sendet die Nachricht, dass Sie gestresst sind, und Ihr Darm reagiert sofort und ändert seine normale Arbeitsweise, damit Ihr Körper kollektiv arbeiten kann, um diesen drohenden Stressor abzuwehren (unabhängig davon, ob er wirklich ein unmittelbar bevorstehender Stressor ist oder nicht).

Diese Stressreaktion kann sehr nützlich sein, wenn Sie vor einem Raubtier weglaufen oder sogar schnell für eine große Prüfung büffeln müssen. Schwierig wird das Ganze jedoch, wenn man sich die meiste Zeit oder die ganze Zeit über gestresst fühlt.

Während eine gelegentliche Stressreaktion normal und sogar gesund ist, ist dies bei andauerndem, ständigem Stress nicht der Fall. Im Gegenteil, es ist das Rezept für Krankheit, von chronischen Krankheiten bis hin zu akuten Infektionen.

Was passiert, wenn Sie chronisch gestresst sind?

Im obigen Video zeigt die Medizinprofessorin Sharon Bergquist von der Emory University, was in Ihrem Körper passiert, wenn Sie unter chronischem Stress stehen. Nehmen wir an, Sie verlieren Ihren Job oder kämpfen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) durch Missbrauch, den Sie als Kind erlitten haben.

Überschüssige Stresshormone werden viel zu oft ausgeschüttet. Ihre Stressreaktion wird unausgewogen, sie wird nicht abgeschaltet. Ihr Immunsystem leidet darunter, und epigenetische Veränderungen treten rasch auf.

Der Stress löst eine systemische Entzündung auf geringem Niveau aus, und plötzlich ist Ihr Blutdruck erhöht, Ihr Asthma flammt auf, und Sie bekommen immer wieder Erkältungen. Dieser Schnitt an Ihrem Bein scheint einfach nicht heilen zu wollen, und Ihre Haut ist ein Chaos.

Sie haben Schlafprobleme und auf emotionaler Ebene haben Sie das Gefühl, dass Sie sich dem Burnout nähern. Dann bemerken Sie auch noch, dass Sie etwas zugenommen haben, und Sie haben auch Verdauungsprobleme. Sogar Ihr intimes Leben leidet.

Stress wirkt sich eindeutig auf den ganzen Körper aus, aber laut dem Neurobiologen Robert Sapolsky in dem Dokumentarfilm "Stress: Porträt eines Killers" sind die Folgenden die häufigsten Gesundheitszustände, die durch Stress verursacht oder verschlimmert werden:

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Hypertonie

Depressionen

Angstzustände

Sexuelle Dysfunktion

Unfruchtbarkeit und unregelmäßige Zyklen

Häufige Erkältungen

Schlaflosigkeit und Müdigkeit

Konzentrationsschwierigkeiten

Gedächtnisverlust

Appetitveränderungen

Verdauungsprobleme und Dysbiose

Wie Stress mit dem Darm zusammenhängt

Chronischer Stress (und andere negative Emotionen wie Ärger, Angst und Traurigkeit) können Symptome und ausgeprägte Krankheiten in Ihrem Darm auslösen.

Wie Harvard-Forscher erklärten:

"Psychologie wird mit physischen Faktoren kombiniert und löst Schmerzen und andere Darmsymptome aus. Psychosoziale Faktoren beeinflussen die tatsächliche Physiologie des Darms sowie die Symptome.

Mit anderen Worten können Stress (oder Depressionen oder andere psychologische Faktoren) die Bewegung und Kontraktionen des Magen-Darm-Traktes beeinflussen, Entzündungen verursachen oder Sie anfälliger für Infektionen machen.

Darüber hinaus deutet die Forschung darauf hin, dass einige Menschen mit funktionellen GI-Erkrankungen Schmerzen akuter wahrnehmen als andere Menschen, weil ihr Gehirn die Schmerzsignale aus dem GI-Trakt nicht richtig reguliert. Stress kann die bestehenden Schmerzen noch schlimmer erscheinen lassen.”

Die Stressreaktion verursacht eine Reihe von schädlichen Ereignissen in Ihrem Darm, dazu gehören:

  • Verminderte Nährstoffaufnahme
  • Verminderte Sauerstoffzufuhr zu Ihrem Darm
  • Bis zu viermal weniger Blutfluss zu Ihrem Verdauungssystem, was zu einem verminderten Stoffwechsel führt
  • Eine bis zu 20.000-fach verminderte enzymatische Leistung in Ihrem Darm!

Ihr Bauch und Ihr Gehirn stehen in ständiger Kommunikation

Ein Grund, warum Ihr mentaler Stress schädlich für Ihren Darm sein kann, liegt darin, dass Ihr Darm und Ihr Gehirn regelmäßig miteinander kommunizieren.

Zusätzlich zum Gehirn in Ihrem Kopf ist Ihr enterisches Nervensystem (ENS), das unabhängig und in Verbindung mit dem Gehirn in Ihrem Kopf arbeitet, eingebettet in der Wand Ihres Darms.

Diese Kommunikation zwischen Ihren "zwei Gehirnen" verläuft in beide Richtungen und erklärt den Einfluss, wie Lebensmittel Ihre Stimmung beeinflussen oder warum Sie z. B. wegen Angstzuständen Magenkrankheiten bekommen.

Jane Foster, Ph.D., außerordentliche Professorin für Psychiatrie und Verhaltens-Neurowissenschaften an der McMaster University, beschrieb in Medicine Net die vielfältigen Möglichkeiten, wie Ihre Darmmikroben mit Ihrem Gehirn kommunizieren - und die Rolle, die Stress spielen kann.

“…Darmbakterien können die Funktionsweise des Immunsystems verändern, was sich auf das Gehirn auswirken kann. Auch die Darmbakterien sind an der Verdauung beteiligt, und die Stoffe, die sie beim Abbau von Nahrungsmitteln bilden, können das Gehirn beeinflussen.

Und unter bestimmten Bedingungen, wie z.B. Stress oder Infektionen, können möglicherweise krankheitsverursachende Darmbakterien oder schlechte Bakterien durch die Darmwand austreten und in den Blutkreislauf gelangen, sodass sie und die Chemikalien, die sie herstellen, mit dem Gehirn über Zellen in Blutgefäßwänden kommunizieren können.

Bakterien könnten auch direkt mit Zellen in bestimmten Regionen des Gehirns kommunizieren, einschließlich derjenigen, die sich in der Nähe von Bereichen befinden, die in Stress und Stimmung involviert sind…”

Ihr Gehirn und Ihr Herz leiden, wenn Sie gestresst sind

Längerer Stress kann auch Ihre Gehirnzellen schädigen und dazu führen, dass Sie die Fähigkeit verlieren, sich an Dinge zu erinnern. Die Gehirnzellen gestresster Ratten sind dramatisch kleiner, vor allem im Bereich ihres Hippocampus, dem Sitz des Lernens und Gedächtnisses.

Stress stört Ihr neuroendokrines System und Ihr Immunsystem und scheint einen degenerativen Prozess in Ihrem Gehirn auszulösen, der zur Alzheimer-Krankheit führen kann. Auch eine Stress-induzierte Gewichtszunahme ist real, und in der Regel geht es um eine Erhöhung des Bauchfetts, das ist das gefährlichste Fett, das sich in Ihrem Körper akkumulieren kann, und es erhöht Ihr Herz-Kreislauf-Risiko.

In Momenten hoher Belastung setzt Ihr Körper Hormone wie Noradrenalin frei, die sogar die Ausbreitung bakterieller Biofilme aus den Wänden Ihrer Arterien verursachen können. Durch diese Ausbreitung können sich Gefäßablagerungen plötzlich lösen und einen Herzinfarkt auslösen.

Wenn Stress darüber hinaus chronisch wird, wird Ihr Immunsystem in zunehmendem Maße auf Cortisol desensibilisiert, und da Entzündungen teilweise durch dieses Hormon geregelt werden, erhöht diese verringerte Empfindlichkeit die Auswirkungen der Entzündung und lässt sie außer Kontrolle geraten. Chronische Entzündungen sind ein Kennzeichen von Herzkrankheiten und vielen chronischen Erkrankungen.

Tipps zur Stressbekämpfung

Regelmäßiges Stressmanagement ist für fast jeden Menschen von entscheidender Bedeutung. Für einige könnte dies bedeuten, dass sie sich von negativen oder übermäßig gestressten Personen fernhalten, oder zumindest die abendlichen Nachrichten abschalten, wenn sie zu verwirrend sind, um empathischen Stress zu vermeiden.

Was Sie schließlich für eine Stressentlastung jedoch tun, ist eine persönliche Entscheidung, da Ihre Stressmanagement-Techniken Ihnen zusagen müssen, und – noch wichtiger – für Sie funktionieren müssen. Wenn eine Runde Kickboxen Ihnen hilft, Ihre Frustration zu überwinden, dann tun Sie es. Wenn Ihnen Meditation hingegen eher zusagt, dann ist das auch in Ordnung.

Selbst ab und zu mal zu Weinen kann von Vorteil sein, da Tränen, die aufgrund einer emotionalen Reaktion wie Traurigkeit oder extremer Glücksseligkeit vergossen werden, eine hohe Konzentration an adrenokortikotropem Hormon (ACTH) enthalten - eine Chemikalie, die mit Stress verbunden ist.

Eine Theorie darüber, warum man weint, wen man traurig ist, besagt, dass es Ihrem Körper hilft, einige dieser überschüssigen Stresschemikalien freizugeben und sich dadurch ruhiger und entspannter fühlen können.

Diesen Sonntag können Sie mein Interview mit James Redfield, Autor von "The Celestine Prophecy", sehen, in dem er Meditation und andere Methoden für Stressabbau (und die Motivation, die wichtig ist, da chronischer Stress auch Ihre Motivation töten kann) diskutiert.

Ein von ihm vorgeschlagener Trick ist es, morgens zu meditieren, noch bevor man aus dem Bett steigt, um den Vorteil zu nutzen, dass man sich in einer ruhigen Zone befindet (obwohl andere Leute es leichter finden, an anderen Orten wie z. B. in der Dusche zu meditieren).

Darüber hinaus ist man anfälliger für die negativen Auswirkungen von Stress, wenn man das Gefühl hat, dass man keine Kontrolle, keinen Ausweg, das Gefühl, dass die Dinge schlechter werden, und wenig soziale Unterstützung hat.

Wenn Sie keinen Freund oder kein Familienmitglied haben, dem Sie sich anvertrauen können, sollten Sie in Erwägung ziehen, einer lokalen Hilfegruppe oder sogar einem Online-Forum beizutreten.

Sie können auch professionelle Unterstützung suchen und die Emotional Freedom Techniques (EFT) anwenden, um bestehende emotionale Narben und Traumata zu behandeln, die sich negativ auf Ihre Gesundheit auswirken können. Chronischer Stress ist ähnlich wie emotionale Narbenbildung, da er auch anhaltende Schäden an Ihren Zellen verursachen kann, wenn er nicht behandelt wird.

Eine weitere wichtige Strategie ist es, dafür zu sorgen, dass Sie ausreichend Schlaf bekommen, da Schlafentzug die Fähigkeit Ihres Körpers, mit Stress umzugehen, dramatisch beeinträchtigt. Das, sowie regelmäßige körperliche Aktivität und gesunde Ernährung sind die grundlegenden Elemente, die Ihr Körper braucht, um ein stressiges Ereignis richtig zu verarbeiten.