Das Meer könnte kann bald mehr Plastik als Fisch enthalten

Textgröße:

Von Dr. Mercola

Überwältigende Mengen an Kunststoffabfällen, von Wasserflaschen und Plastiktüten bis hin zu winzigen Mikrokügelchen und Mikrofasern, gelangen weltweit in die Binnengewässer. Im Jahr 2015 haben Forscher berechnet, dass in 192 Küstenländern 275 Millionen Tonnen Plastikabfälle generiert wurden, davon gelangen 5 bis fast 13 Millionen Tonnen in den Meeren.

Schlimmer noch, sie schätzten, dass wenn die Abfallwirtschaftspraktiken sich nicht verbessern, die Menge an Plastik die bis 2025 in die Meere gelangt, sich verdoppeln könnte. Schlecht verwaltete Abfalldeponien sind besonders problematisch in China, Indonesien, Vietnam, Thailand und den Philippinen, welche zusammen die Top-5-Länder für die Kunststoffverschmutzung bilden.

In den USA, einem der größten Abfallerzeugungsländer, ist Umweltverschmutzung ein großes Problem, vor allem in Form von Einwegflaschen, Trinkhalmen und Chipstüten. Der Umweltschutzgruppe Ocean Conservancy zufolge, bestehen einige Plastikprodukte so lange, dass sie noch nach 400 Jahren erkennbar sind, auch in salzigem Meereswasser.

"Die Menge an schlecht verwalteten Kunststoffabfällen die in die Meere gelangen - bekannt als Plastikabfall-Leckage - hat das Krisenniveau erreicht und erhebliche wirtschaftliche und ökologische Schäden verursacht", erklären sie in einem Ocean Conservancy Bericht über Kunststoffabfälle.

Achtzig Prozent an Meeresplastik kommt von Land

Fischereien, Fischereifahrzeuge und andere Schiffe tragen weniger als 20 Prozent, an Plastikschutt in den Meeren, bei. Der Rest, mehr als 80 Prozent, beginnt an Land. Einmal im Meer ist bekannt, dass fast 700 Arten (und wahrscheinlich viele mehr) durch solchen Schutt negativ beeinflusst werden.

Leider sind mindestens 17 Prozent der betroffenen Arten auf der Roten Liste der Internationalen Weltnaturschutzunion (IUCN), als nahezu bedroht oder schlimmer aufgelistet, und mindestens 10 Prozent der Arten enthielten Mikroplastik.

Eine Studie, die in der Marine Policy veröffentlicht wurde, ergab, dass die Aufnahme und Verstrickung von Abfällen die größte Bedrohung für das Meeresleben darstellen, sogar mehr als chemische Kontamination.

Plastiktüten, Ballons und Utensilien waren besonders problematisch, da Seevögel, Schildkröten und Meeressäugetiere sie gewöhnlich für Nahrung verwechselten. Darüber hinaus, Mikroplastiken die weniger als 5 Millimeter im Durchmesser sind, werden auch von Meereslebewesen konsumiert, mit unbekannten Konsequenzen.

Anne Marie Mahon, Doktorandin am Marine-und Süßwasser-Forschungszentrum des Galway-Mayo Institute of Technology in Irland, sagte der Irish Times:

"Wir wissen, dass sie in der menschlichen Nahrungskette sind, weil sie in Fischen sind... Wir wissen, dass Kunststoffe endokrine Disruptoren enthalten, die krebserregend sein können, also ja, das ist wirklich besorgniserregend." Sie fuhr fort:

... [Neunzig] Prozent an Mikroplastik, das durch die Abwasserreinigungsanlagen geleitet wird, endet im Klärschlamm und 10 Prozent kehren wieder in unser behandeltes Wasser zurück, das dann wieder in unsere Flüsse und unsere Seen zurückkehrt ... Wir setzen unseren Klärschlamm am meistens für die Bodenbearbeitung landwirtschaftlicher Flächen ein und wir wissen oder verstehen nicht, was danach passiert."

Sackgasse für Plastikschutt in den Arktischen Meeren, verschmutzt die Antarktis

Strömungen im Atlantischen Ozean fungieren als eine Art "Plastik- Fließband", das Plastikschutt zu sogar abgelegenen Gebieten der Welt, einschließlich der entfernten Arktis, leitet. Glücklicherweise waren die meisten der arktischen Gewässer die Forscher untersuchten, weitgehend frei von Plastikschutt.

Allerdings wurden hohe Konzentrationen (hunderttausende Stücke pro Quadratkilometer, etwa eine halbe Meile) in den nördlichsten und östlichsten Gebieten der Grönland- und Barentsmeere gefunden."

Die Größe und Form der Kunststoffe (klein und verwittert) deuteten darauf hin, dass sie nicht aus den örtlichen Gebieten stammen, sondern eine lange Reise hinter sich hatten.

Die Gegend wird als "Sackgasse" für Plastikschutt bezeichnet und die Forscher haben auch vermutet, dass der darunterliegende Meeresboden ein Sammelbecken für die Anhäufung von Plastikschutt ist. In einer separaten Forschung zeigte sich auch, dass die Kunststoffverschmutzung den Südlichen Ozean um die Antarktis erreicht hat.

"Es wurde angenommen, dass der Südliche Ozean relativ frei von mikroplastischer Kontamination war, aber neuere Studien und Bürgerwissenschaftliche Projekte im Südlichen Ozean haben Mikroplastik in Tiefsee-Sedimenten und Oberflächengewässern gemeldet", schrieben Forscher in der Zeitschrift Science of the Total Environment.

Das bedeutet, dass zwei der abgelegensten Gebiete des Planeten, die auch als einer der unberührtesten und zerbrechlichsten gelten, jetzt von der Kunststoffverschmutzung durch den Rest der Welt beeinflusst werden.

Das meiste Ozean-Plastik zerlegt sich in eine giftige Suppe

Es wird geschätzt, dass 165 Millionen Tonnen Plastik die Ozeane der Welt verschmutzen, aber wenn man Mikroplastik berechnet, die Art die tief unter der Oberfläche gefunden wird, ist die Zahl wahrscheinlich weit höher. Plastikmüll ist besonders besorgniserregend, da Teile von Kunststoff von Vögeln und Seetieren als Lebensmittel verwechselt werden.

Schutt im Ozean blockiert auch das Sonnenlicht, mit dem sich Plankton und Algen aufrechterhalten, und das hat negative Auswirkungen auf die Nahrungskette, da es letztendlich mikronisiert wird und in einigen der Meeresfrüchte die Menschen essen gelangt.

Einmal in den Binnengewässern, wirken Kunststoffpartikel wie Schwämme für wasserbasierende Verunreinigungen, sowie PCBs, Pestizide wie DDT, Herbizide, PAKs und andere hartnäckige organische Schadstoffe.

Dieses Phänomen macht Kunststoffe alles andere als harmlos, und die Wissenschaftler haben noch nicht das volle Ausmaß an Gefahren ihres Verzehrs, oder ihre Auswirkungen in der oberen Nahrungskette - wo Sie sich befinden, bestimmen können. Scientific American weist darauf hin:

"Die Sorge ist jetzt, dass diese winzigen giftigen Plastikstücke mehr als nur Fische betreffen können - möglicherweise verursachen sie Krebs beim Menschen, verändern unserer Hormone und führen vielleicht sogar zum Tod." 'Wir wissen, in etwas mehr als 60 Jahren, haben wir mehr als 150 Millionen Tonnen Plastik in die Meere getragen und sie verunreinigt', sagt Henrik Beha Pedersen, Gründer und Präsident der dänischen gemeinnützigen Organisation Plastic Change.

'Wo landet das alles? Ist es im Fisch? Ist es in den Vögeln? Ist es an den Stränden? Liegt es auf dem Meeresboden? Wo ist das Plastik hingegangen? Ist er in uns Menschen?'"

Plastik, zusammen mit der Verschmutzung aus Industrieabfällen, der Landwirtschaft und der Aquakulturindustrie, und neben dem Druck von der Überfischung, führt dazu, dass ein einmal reiches Marine-Ökosystem, wie der Golf von Bengalen in Indien, weitgehend erschöpft ist und mit toten Zonen kämpft.

Das Problem mit Mikrokügelchen

Mikroplastik ist oft das Ergebnis von größeren Stücken Plastik, die abgebaut werden. Ein separates, aber verwandtes Thema sind Mikrokügelchen (oder auch Mikroperlen), die winzigen Kunststoffkügelchen die in vielen Körperpflegeprodukten gefunden werden.

Da sie so winzig sind, könnte man davon ausgehen, dass solches Plastik wenige Umweltrisiken darstellt, aber das Gegenteil ist der Fall. Mikrokügelchen sind so klein, dass sie direkt aus dem Badezimmerabfluss und durch die Kläranlagen fließen, weil die verwendeten Filter zu klein sind, um sie zu einzufangen.

Forschungen haben erst begonnen, das Ausmaß der Umweltverschmutzung, die Mikrokügelchen verursacht haben, zu enthüllen. 2012 wurde durch eine Untersuchung im Gebiet der Großen Seen festgestellt, dass im Gebiet "einige der höchsten Konzentrationen an Mikroplastik in der Umgebung gefunden wurden, und Mikrokügelchen weit verbreitet waren."

Einmal im Wasser, absorbieren Mikrokügelchen leicht Endokrine- und Krebserregende Chemikalien wie PCBs. Plastik kann solche Giftstoffe 100.000 bis 1 Million Mal höher konzentrieren, als die im Meerwasser gefundenen Konzentrationswerte.

Die Kügelchen, die Fischeiern ähneln, werden dann von vielen verschiedenen Meereslebewesen gegessen, darunter Plankton, Fisch, Seevögel und Wale. Es ist nicht überraschend, dass auch bekannt ist, dass Mikroplastiken von Miesmuscheln aufgenommen werden. Dem New Yorker Justizminister Bericht zufolge:

"Mikroplastische Konzentrationen in aquatischen Umgebungen steigen rasant an. Diese Anhäufung von Mikroplastik gibt zu Bedenken, da Mikroplastik das Potenzial hat, von einem viel breiteren Spektrum von Organismen aufgenommen zu werden als große Schutte, wodurch es, und die Chemikalien die es trägt, in der Nahrungskette durchweg bioverfügbar wird.

... Die Nahrungsaufnahme von Kunststoff bei Tieren stellt auch das Potential für Toxizität, sowohl für die aufnehmenden Arten als auch für andere Arten höher in der Nahrungskette, dar.

Schädliche Chemikalien, die auf Wildtiere durch eingenommenes Kunststoff übertragen werden, schließen Chemikalien ein, die dem Kunststoff während der Herstellung zugesetzt werden, und "hydrophobe Schadstoffe", die sich auf der Oberfläche des Plastiks sammeln sobald sie in Salz oder Süßwasser sind, wie polychlorierte Biphenyle (PCB), DDT und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)."

Auch hier endet natürlich die Bedrohung nicht in der Meerestierwelt. Wenn Sie Meeresfrüchte essen, die Mikrokügelchen aufgenommen haben, sind auch Sie in Gefahr einer potenziell hohen Dosis an Umweltgiften ausgesetzt zu sein.

Eine Studie von 2014 meinte sogar, dass der durchschnittliche Europäer der Schalentiere isst, 11.000 Mikroplastiken pro Jahr zu sich nehmen könnte.

Sind Algen-Ballons die Lösung zu Einwegflaschen aus Kunststoff?

Viele Leute glauben, dass Recycling die Lösung für die Kunststoffverschmutzung ist, aber nur etwa 14 Prozent der Kunststoffprodukte werden am Ende auch recycelt. Fotograf Jacques de Lannoy, der ein Fotoessay der Kunststoffverschmutzung kompilierte, erzählte ABC News:

"Die Entwicklungsländer insbesondere, sind von der Herausforderung der Bewältigung von Kunststoffabfällen völlig überfordert, vor allem, wenn die Plastiktüte noch vor ein oder zwei Generation ein Bananenblatt, und die PET-Flasche ein Bambusgefäß gewesen war, das sich harmlos zurück zu Erde abbauen würde - nicht so mit Kunststoffen."

Es gibt einige kreative Alternativen zu Plastik in Planung, wie die Ooho!, die eine blasenartige Kugel aus Algen-Extrakt ist und als eine vollkommen essbare Wasserflasche angepriesen wird. Wiederverwendbare Glas- oder Edelstahlflaschen sind natürlich eine weitere Option, die Sie selbst mit gefiltertem Wasser füllen können.

Wählen Sie Mehrweg- statt Einwegprodukte

Ocean Conservancy hat eine kollektive globale Reaktion auf die Kollaboration von Kunststoffverschmutzung gefordert, beginnend mit einem Plan zur Verringerung der Plastikabfälle in den Top-5-Ländern für Kunststoffverschmutzung.

Sie glauben, dass ihr Plan bis 2025, der erhöhte Abfallsammelquoten, die Schließung von Leckstellen und mehr umfasst, die Leckage um 65 Prozent in diesen fünf Ländern verringern und die weltweite Leckage um etwa 45 Prozent verringern könnte.

In den USA (und europäischen Ländern) ist es auch entscheidend, dass wir unsere Wegwerfkultur überdenken und nachhaltiger kreativ werden. Idealerweise versuchen Produkte zu kaufen, die nicht aus Kunststoff gefertigt oder verpackt sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Wahl der Wiederverwendbarkeit, Mehrweg über Einweg, was in den meisten Fällen möglich ist. Zum Beispiel, die Entscheidung für die folgenden Punkte wird Ihnen dabei helfen, näher an einen Minimalen-Abfall-Lebensstil zu gelangen, während Sie Ihren Anteil an Kunststoffverschmutzung aus den Meeren halten:

Verwenden Sie wiederverwendbare Einkaufstaschen für Lebensmittel

Bringen Sie Ihre eigenen Restebehälter zu Restaurants

Bringen Sie Ihren eigenen Becher für Kaffee, und bringen Sie Trinkwasser von zu Hause in Glaswasserflaschen mit anstatt abgefülltes Wasser zu kaufen

Verlangen Sie keine Plastikfolie auf Ihre Zeitung und von Ihrer Reinigung

Lagern Sie Lebensmittel in Glasbehälter statt Kunststoffbehältern- und gefrierbeuteln

Vermeiden Sie Einweg-Utensilien und kaufen Sie Lebensmittel in der Masse, wenn es geht

Entscheiden Sie sich gegen Einwegrasierer, nutzen Sie waschbare Hygieneprodukte für Frauen, Stoffwindeln, Stofftücher anstelle von Taschentüchern, Lappen anstelle von Papiertüchern und Säuglingsspielzeug aus Holz statt aus Kunststoff

Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel (die in Plastiktüten mit Chemikalien gelagert werden). Kaufen Sie stattdessen frische Produkte und verzichten Sie auf die Plastiktüten